19. Jahrhundert


Wie alles begann

Als einer von acht Brüdern lernt Peter-Joseph Kockartz – der Urgroßvater unseres heutigen Geschäftsführers Bernd Kockartz – in den 1860er Jahren von seinem Vater das Bäckerhandwerk. Während es seine Brüder in alle Welt zieht, bleibt Peter-Joseph in Hauset und gibt sein Handwerk weiter an seine drei Söhne Heinrich, Julius und Peter Kockartz.

1919


Die erste Bäckerei eröffnet

Julius und Gudula Kockartz erwerben 1919 ein kleines Ladenlokal in der Kirchstraße in Hauset und eröffnen hier ihre erste Bäckerei – das heutige Stammhaus von Kockartz. Schon bald versorgt der Familienbetrieb nicht nur die ganze Umgebung mit Brot und seinem berühmten Reisfladen sondern auch die angrenzende deutsche Region.

1930er Jahre


Kockartz wird zum Ausflugsziel

Hauset ist inzwischen ein beliebtes Ziel für unzählige Ausflügler aus Aachen geworden und so eröffnet Julius Kockartz hier 1930 ein Café mit angrenzendem Tanzsaal. Kockartz‘ Reisfladen, sein Platz und der schwarze Fladen – ein aus Apfel-, Birnen- und Pflaumenmus hergestellter dunkler Fladen – werden zum Bestseller. Allein sonntags werden im Café Kockartz bis zu 300 Reis- und Obstfläden verzehrt.

Weit über Hauset bekannt ist Kockartz auch für seinen schokoladenfarbenen Chevrolet – eines der ersten Autos in der Region – mit dem Julius Kockartz seine Backwaren ausliefert.

1940er bis 60er Jahre


Die vierte und fünfte Generation

Sohn Peter Kockartz kehrt aus dem Krieg zurück und übernimmt 1946 den elterlichen Betrieb. Zusammen mit seinem Sohn Bernd beginnt er Ende der 1960er Jahre mit dem Ausbau des Betriebs, vergrößert und modernisiert die kleine verwinkelte Backstube.

1970er Jahre


Kockartz wächst

1977 übernimmt Bernd Kockartz die Geschäftsführung und baut die Bäckerei weiter aus. Der Familienbetrieb wird zur GmbH und die kleine Backstube in eine zeitgemäße Produk-tionshalle verlegt. Aber bei aller Technikbegeisterung: Der Anspruch auf Qualität und die Leidenschaft fürs traditionelle Backhandwerk bleiben.

1980er Jahre


Neue Standorte

In den 80ern eröffnet Bernd Kockartz zwei neue Standorte in Eynatten und Roetgen. Heute ist Kockartz mit mit einem Netz von insgesamt 12 Filialen und Cafés im Umkreis von 25 Kilometern rund um das Stammhaus vertreten.

2003


Ein Adelstitel für Kockartz

Bernd Kockartz wird in den internationalen Richmont Club für Bäcker und Konditoren aufgenommen und darf sich seitdem, zusammen mit 47 anderen Kollegen, mit dem begehrten Titel „Master Baker Richmont Club“ schmücken.

2011


Kockartz übernimmt Van den Daele

Kockartz übernimmt die berühmten Alt Aachener Café-Stuben Van den Daele und führt sie im Sinne Leo van den Daeles fort – als traditionelles Kaffeehaus, das in historischem Ambiente gehobene belgische Patisserie, Konditorei und Bäckereiprodukte serviert.

Heute


Die sechste Generation

Zusammen mit seinem Sohn Alexander und Bäckermeister Léon Braun schreibt Bernd Kockartz die Unternehmensgeschichte nun bereits in der sechsten Generation fort und das erfolgreicher denn je. Kockartz‘ Geheimrezept auch nach über einem Jahrhundert: Eine besondere Liebe zur traditionellen Backkultur, die Begeisterung für Innovationen und ein Gespür für Trends!